Donnerstag, 14. Februar 2019

Garnier Thiebaut

Garnier Thiebaut, ein französisches Traditionsunternehmen 


Im den Vogesen, unweit der deutschen Grenze, liegt das Herz des französischen Premiumherstellers für Baumwoll-Damaststoffe und Leinenstoffe Garnier Thiebaut. Der Herzschlag des Unternehmens wurde erstmals im Jahr 1833 aus dem beschaulichen Ort Kichompré in der Welt vernommen.

Anfangssortiment 


Zu Beginn fertigte das Unternehmen Garnier Thiebaut Tischdecken, Servietten und Handtücher. Das Sortiment fand schnell Einzug in vielen luxuriösen Hotels und in der gehobenen Gastronomie. Der Rohstoff, mit dem das Unternehmen zum Beispiel Tischdecken produziert, hat sich seit der frühen Firmenhistorie nicht verändert.

Damals wie heute bildet reine Baumwolle die Basis des Erfolgs in diesem Produktsegment. Daneben verarbeitet das Unternehmen aber auch feinen Leinenstoff. Ab dem Jahr 2005 expandierte das Unternehmen auch vertikal, indem es seine Spitzenqualität auch auf den Consumer Bereich ausgedehnt hat.

Seit diesem Jahr können auch private Kunden aus aller Welt Produkte von Garnier Thiebaut direkt beziehen, wie zum Beispiel die Garnier Thiebaut Bettwäsche, die Garnier Thiebaut Geschirrtücher oder die Garnier Thiebaut Gästetücher.

Die originäre Website des Unternehmens findet sich in französischer Sprache unter www.garnier-thiebaut.fr. Der potentielle deutsche Kunde muss aber nicht erst Französisch lernen, um in den Genuss der Unternehmensprodukte zu kommen. Unter www.seffani.de hat der private Kunde auch die Möglichkeit, sich ein kleines Stück der berühmten französischen Lebensart nach Hause einzukaufen.

Inzwischen hat Garnier Thiebaut ein sehr umfangreiches Produktsortiment, das zum Beispiel aus Geschirrtüchern, Kochschürzen, Tischware, Deko-Kissen, Stuhlkissen, Bademäntel, Badetüchern oder Strandtüchern besteht, um nur einige Produkte zu beschreiben.

Doch auch der Kunde, der wenig internetaffin ist, hat inzwischen die Möglichkeit, auch stationär in deutschen Geschäften Produkte von Garnier Thiebaut einzukaufen.

In vielen deutschen Städten finden sich inzwischen Einkaufsläden, die Waren des Unternehmens führen, zum Beispiel in Freiburg im Breisgau, in Berlin, In München, in Stuttgart oder in Hamburg, um nur Einige aufzulisten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen